Karen Radner — F. Janoscha Kreppner — Andrea Squitieri (eds.)
The Dinka Settlement Complex 2019.
Further Archaeological and Geophysical Work on Qalat-i Dinka and the Lower Town

Peshdar Plain Project Publications — Volume 5

Format: 30 x 21 cm — Hardcover
Umfang: 240 Seiten, mehr als 200 farbige Abbildungen

Inhalt / Content

ISBN: 978-3-935012-45-4
Preis: 34,80 €
© PeWe-Verlag 2020

Erscheinungstermin: Dezember 2020

Mit Beiträgen von Mark Altaweel, Silvia Amicone, Christoph Berthold, Ali Binandeh, Salahaddin Ebrahimipour, Eileen Eckmeier, Jörg Fassbinder, Anja Fügert, Fatemeh Ghaheri, Anne Grasse, Raouf Jemmali, Anja Hellmuth Kramberger, Jean-Jacques Herr, Louise König, F. Janoscha Kreppner, Kazem Mollazadeh, Alessio Palmisano, Mandana Parsi, Friedhelm Pedde, Sophie Pietsch, Anja Prust, Karen Radner, Thilo Rehren, Jana Richter, Jens Rohde, Melissa S. Rosenzweig, Hero Salih Ahmed, Marion Scheiblecker, Andrea Squitieri und Laura Tretow.

Dieser fünfte Band der jährlichen Berichte des Peshdar Plain Project bietet einen umfassenden Bericht über die Feldforschungsaktivitäten des Jahres 2019 im Dinka Settlement Complex, die archäologische Ausgrabungen, Umweltstudien und die Fortsetzung der geophysikalischen Untersuchung durch Electrical Resistivity Tomography (ERT) umfassten.

Einerseits konzentrierten sich 2019 die Feldarbeiten darauf, unser Verständnis jener großflächigen urbanisierten Siedlung am Oberlauf des Unteren Zabs weiter zu verbessern, deren guter Erhaltungszustand und hervorragende archäologische Zugänglichkeit sie zu einem Leitfundort für die Erforschung der Eisenzeit im Zagros-Gebirge im Nordosten des Irak und im Nordwesten des Iran machen. Durch unsere Ausgrabungen in Qalat-i Dinka, der Oberstadt des Dinka Settlement Complex, gelang der Abschluss der Freilegung des monumentalen Gebäudes P. Außerdem kamen rund um dieses Gebäude weitere Grablegen in Form von Brand- und Körperbestattungen ans Licht, deren Grabinventare diagnostische Materialien wie Fibeln, Rollsiegel und eine Bronzetrinkschale enthielten. Der Band enthält eine erste Diskussion der Keramik von Jean-Jacques Herr und Silvia Amicone und einen Überblick von Andrea Squitieri über die Kleinfunde, die während der Ausgrabung 2019 gefunden wurden. Dies wird ergänzt durch detaillierte Studien von Friedhelm Pedde zu den fünf Bronzefibeln und von Anja Fügert zu den drei Rollsiegeln im „assyrischen Provinzstil“. Ebenfalls auf Qalat-i Dinka wurden die teilweise ausgegrabenen Befestigungsanlagen, die 2015 erstmals durch Magnetometer-Prospektion identifiziert wurden, weiter untersucht. Die ERT-Messungen unter der Leitung von Jörg Fassbinder konnten unsere Interpretation dieser Strukturen als Kombination aus Glacis und Palisadenwand bestätigen. In der Unterstadt und in der umliegenden Bora-Ebene wurden mithilfe von ERT-Prospektion und Sedimentbohrungen neue Daten über das Qanat-System und die antike Umgebung des Dinka Settlement Complex gewonnen, die durch Eileen Eckmeiers Analyse der Bodenproben sowie die laufenden Studien zu Tier- und Pflanzenresten (makrobotanisch und Phytolithen) noch erheblich erweitert werden.

Andererseits sind 2019 auch weitaus ältere Perioden der Besiedelung der Bora-Ebene stärker in den Fokus gerückt, insbesondere durch die Freilegung eines chalkolithischen Keramikbrennofens unter den eisenzeitlichen Strukturen des Ausgrabungsgebiets DLT3 in der Unterstadt.

Darüber hinaus enthält der Band auch die Ergebnisse von Analysen von Materialien, die schon in den Vorjahren im Dinka Settlement Complex ausgegraben wurden. Anja Hellmuth Kramberger bespricht alle zwischen 2015 und 2019 gefundenen Eisenpfeilspitzen, hauptsächlich vom Qalat-i Dinka. Das 2015 bei Gird-i Bazar geborgene Exemplar (Bodkin-Typ) ist Gegenstand einer Mikro-CT-Studie von Thilo Rehren, Raouf Jemmali, Silvia Amicone und Cristoph Berthold. Anja Prust präsentiert Ergebnisse ihrer Identifizierung und Analysen der von 2015 bis 2019 geborgenen Tierreste sowie eine Diskussion aller Artefakte aus tierischen Materialien. Fatemeh Ghaheri bietet erste Resultate zu ihrer laufenden Untersuchung der Phytolithproben, die während der Ausgrabungen von 2015 bis 2019 genommen wurden, während Melissa S. Rosenzweig und Anne Grasse vorläufige Ergebnisse zu ihren Analysen der von 2015 bis 2018 gesammelten makrobotanischen Überreste vorlegen.

Zudem bietet der Band einen ersten Bericht über die eisenzeitlichen Fundorte flussaufwärts im Tal des Unteren Zab, wo Salahaddin Ebrahimipour, Kazem Mollazadeh und Ali Binandeh 2018 eine archäologische Oberflächenbegehung im Sardasht-Distrikt der iranischen Provinz West-Aserbaidschan durchführten.

 

With contributions by Mark Altaweel, Silvia Amicone, Christoph Berthold, Ali Binandeh, Salahaddin Ebrahimipour, Eileen Eckmeier, Jörg Fassbinder, Anja Fügert, Fatemeh Ghaheri, Anne Grasse, Raouf Jemmali, Anja Hellmuth Kramberger, Jean-Jacques Herr, Louise König, F. Janoscha Kreppner, Kazem Mollazadeh, Alessio Palmisano, Mandana Parsi, Friedhelm Pedde, Sophie Pietsch, Anja Prust, Karen Radner, Thilo Rehren, Jana Richter, Jens Rohde, Melissa S. Rosenzweig, Hero Salih Ahmed, Marion Scheiblecker, Andrea Squitieri, and Laura Tretow.

The fifth volume of the annual Peshdar Plain Project’s reports presents a comprehensive account of the 2019 fieldwork activities at the Dinka Settlement Complex, which included excavations, environmental studies and the continuation of the geophysical survey by Electrical Resistivity Tomography (ERT).

On the one hand, our 2019 fieldwork focused on further improving our understanding of the large-scale urbanised settlement in the upper valley of the Lower Zab river that its good state of preservation and excellent archaeological accessibility make a key site for the study of the Iron Age in the Zagros mountain range of northeastern Iraq and northwestern Iran. Our excavations on Qalat-i Dinka, the settlement’s Upper Town, completed the unearthing of the monumental Building P and also brought to light substantial evidence for cremation and inhumation burials around this building; burial inventories include such diagnostic materials as fibulae, cylinder seals and a bronze drinking vessel. The volume presents a discussion by Jean-Jacques Herr and Silvia Amicone of the pottery and an overview by Andrea Squitieri of the small finds retrieved during the 2019 excavation. The latter is complemented by Friedhelm Pedde’s study of the five bronze fibulae and Anja Fügert’s study of the three cylinder seals in the “Assyrian provincial style”. Also on Qalat-i Dinka, the partially excavated fortifications first identified by magnetometer prospecting in 2015 were further investigated using ERT surveying under the direction of Jörg Fassbinder, which confirmed the previous interpretation of the structures as a combination of a glacis and a palisade wall. Down in the Lower Town and the surrounding Bora Plain, ERT prospecting and sediment coring were used to gain new data on the qanat system and the ancient environment of the Dinka Settlement Complex, greatly aided by Eileen Eckmeier’s ongoing analysis of soil samples as well as faunal and plant remains (macro-botanical and phytoliths), on all of which reports are presented in the present volume.

On the other hand, also much earlier periods of the occupation of the Bora Plain have come into sharper focus in 2019, chiefly through the excavation of a Chalcolithic pottery kiln under the Iron Age structures of the Lower Town excavation area DLT3.

Moreover, the volume presents the results of analyses of materials previously excavated at the Dinka Settlement Complex. Anja Hellmuth Kramberger discusses all Iron arrowheads found between 2015-2019, mainly on Qalat-i Dinka. The bodkin-type specimen found in 2015 at Gird-i Bazar is the subject of a micro-CT study by Thilo Rehren, Raouf Jemmali, Silvia Amicone and Cristoph Berthold. Anja Prust presents the identification and analyses of the animal remains recovered from 2015-2019 as well as a discussion of all artefacts made of faunal remains. Fatemeh Ghaheri offers first results on her ongoing study of the phytolith samples taken during the excavations from 2015-2019 while Melissa S. Rosenzweig and Anne Grasse present preliminary outcomes of their analyses of the macrobotanical remains collected from 2015-2018.

In addition, the volume includes a first report on the Iron Age sites further up in the valley of the Lower Zab river where Salahaddin Ebrahimipour, Kazem Mollazadeh and Ali Binandeh have conducted an archaeological surface survey in the Sardasht district of the Iranian province of West-Azarbaijan in 2018.