Cornelius von Pilgrim
Wenn der Tag doch 48 Stunden hätte.
Philae 1896 — Das Tagebuch Ludwig Borchardts und seine Briefe an Adolf Erman aus Ägypten und Nubien 1895-1896
SIK Sonderschriften — Band 1

Format: 17 x 24 cm — Hardcover
Umfang: 388 Seiten, mehr als 100, teils farbige Abbildungen, 32 Farbtafeln und über 500 Skizzen im Text Inhalt / Content

ISBN: 978-3-935012-46-1
Preis: 49,80 €
© PeWe-Verlag 2021

 

Erscheinungstermin: Ende März 2021

Der Ägyptologe Ludwig Borchardt, bedeutendster Vertreter der ägyptischen Bauforschung seiner Zeit und Gründungsvater zweier noch heute in Kairo arbeitender Forschungsinstitute, reiste 1895 erstmals nach Ägypten. Dort nahm er als deutscher Vertreter an der ersten internationalen Rettungsgrabung auf der Tempelinsel Philae teil, die nach dem Bau des ersten Staudamms bei Assuan vom Nil überflutet werden sollte. Sein auf der Reise und während der Ausgrabungen geführtes Tagebuch und die nach Berlin geschickten Briefberichte, Notizen, Skizzen und Fotos bilden heute eine wichtige, noch unerschlossene Quelle aus den frühen Tagen der modernen Ägyptologie. Sie liefern nicht nur eine Fülle von Beobachtungen und Details, die den seinerzeit publizierten Grabungsbericht ergänzen, sondern berichten auch von Borchardts vielfältigen Forschungen in der Region des Ersten Nilkatarakts und auf seiner weiteren Reise, die ihn bis nach Unternubien führte. Vor dem Hintergrund des Wettstreits der Nationen bei der Erforschung des alten Ägypten gewähren die mit lakonischem Witz geschriebenen Berichte auch einen spannenden Blick auf Land und Leute, in den Grabungsalltag und in die Erwerbungsgeschichte von Museumsobjekten.