Jean M. Evans / Elisa Roßberger (eds.)
Ancient Near Eastern Temple Inventories in the Third and Second Millennia BCE: Integrating Archaeological, Textual, and Visual Sources.
Proceedings of a conference held at the LMU Centre for Advanced Studies, November 14–15, 2016.

Münchener Abhandlungen zum Alten Orient — Band 4

Format: 30 x 21 cm — Hardcover
Umfang: 244 Seiten, mit 161, teils farbigen Abbildungen im Text

Inhalt / Content

ISBN: 978-3-935012-36-2
Preis: 65,00 €
© PeWe-Verlag 2019

Mit Beiträgen von Ilya Arkhipov, Dominique Charpin, Sophie Cluzan, Albert Dietz, Berthold Einwag, Jean M. Evans, Helen Gries, Suzanne Herbordt, Michèle Maggio, Adelheid Otto, Frances Pinnock, Elisa Roßberger, Aaron Schmitt und Lorenzo Verderame.

In Zusammenarbeit mit Paola Paoletti

Die Beiträge in diesem Band sind aus einer internationalen Konferenz hervorgegangen, die 2016 am „Center for Advanced Studies“ der Ludwig-Maximilians-Universität München mit Unterstützung der „Munich Graduate School for Ancient Studies ‘Distant Worlds’“ stattfand; sie streben eine Zusammenschau der materiellen Zeugnisse, Textquellen und Bilddokumente von nahöstlichen Tempelinventaren aus dem dritten und zweiten Jahrtausend an. Die Konferenz rief Forscher archäologischer und philologischer Ausrichtung dazu auf, sich der Konstituierung des sakralen Raumes und der gesellschaftlichen Funktion sowie den ideologischen und ökonomischen Auswirkungen sakraler Schenkungen mit ganzheitlichen Herangehensweisen zu nähern. Die Konzentration auf Gegenstände und Praktiken führte zu einem fruchtbaren Austausch bei zunehmender Betonung auf Gesamtvorkommen statt der ausschließlichen Behandlung von abgegrenzten Objektkategorien oder Textgenres.
Einige Beiträge in diesem Band stützen sich auf Belege aus Archäologie und Philologie, die zwar schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ergraben wurden, aber immer noch auf Analysen warten, die sie in Kontexte und Zusammenhänge stellen würden. Andere Beiträge beschäftigen sich mit jüngeren Ausgrabungen, die den Einzelheiten von Kontext und Stratigraphie größere Aufmerksamkeit geschenkt und neue Möglichkeiten der wissenschaftlichen Analyse wahrgenommen haben. Die in Betracht gezogenen Tempel erstrecken sich räumlich vom modernen Irak (Ur, Nippur, Khafajeh, Iščali, Assur) und von Syrien (Mari, Tell Bazi, Aleppo) bis in die Türkei (Boğazköy), und zeitlich von der Frühen bis zur Späten Bronzezeit (ca. 2800–1200 v. Chr.). Die Untersuchungen gehen von verschiedenartigen Quellen aus, z. B. von Verwaltungstexten, Weihinschriften, Kleinfunden, Baulichkeiten, drei- oder zweidimensionalen Bildwerken, aber alle dienen dem selben Ziel: nämlich dem besseren Verständnis des Zusammenspiels von Dingen, Bildern und Praktiken, das einen physischen Raum in einen Ort der Begegnung zwischen Menschen und dem Göttlichen verwandelt hat.

 

With contributions of Ilya Arkhipov, Dominique Charpin, Sophie Cluzan, Albert Dietz, Berthold Einwag, Jean M. Evans, Helen Gries, Suzanne Herbordt, Michèle Maggio, Adelheid Otto, Frances Pinnock, Elisa Roßberger, Aaron Schmitt und Lorenzo Verderame.

In cooperation with Paola Paoletti

The contributions in this volume — resulting from an international conference held in 2016 at the Center for Advanced Studies of Ludwig- Maximilians-University Munich and supported by the LMU Graduate School for Ancient Studies ‘Distant Worlds’ — aim to integrate material remains, textual sources, and the visual record regarding ancient Near Eastern temple inventories of the third and second millennia BCE. The conference encouraged researchers with archaeological and philolo- gical backgrounds to engage in holistic approaches to the constitution of sacred space and to the societal function as well as ideological and economic impacts of sacred gifting. Its focus on objects and practices led to a fruitful exchange with increased emphasis on entire assem- blages instead of exclusive treatments of distinct object categories or text genres.
Several contributions in this volume build on archaeological and tex- tual evidence that was excavated in the early twentieth century but re- mains in continuous need for contextual and synthetic analyses. Others discuss more recent excavations undertaken with closer attention to contextual and stratigraphic details and exploiting new opportunities for scientific analyses. The temples under consideration range geogra- phically from modern-day Iraq (Ur, Nippur, Khafajeh, Iščali, Assur) and Syria (Mari, Tell Bazi, Aleppo) to Turkey (Boğazköy), and chronologically from the Early to the Late Bronze Age (c. 2800–1200 BCE). Discussions start off from diverse sources such as administrative texts, votive in- scriptions, small-scale finds, architectural installations, or three- and two-dimensional figurative artefacts but all contribute to an overall goal: To better understand the entwinement of the things, images, and practices that changed a physical space into a locus of encounter between humans and the divine.