<Karen Radner — F. Janoscha Kreppner — Andrea Squitieri (eds.)
The Dinka Settlement Complex 2017.
The Final Season at Gird-i Bazar and First Work in the Lower Town

Peshdar Plain Project Publications — Volume 3

Format: 30 x 21 cm — Hardcover
Umfang: 198 Seiten, mehr als 180 farbige Abbildungen

Inhalt / Content

ISBN: 978-3-935012-32-4
Preis: 34,80 €
© PeWe-Verlag 2018

Mit Beiträgen von Hero Salih Ahmed, Silvia Amicone, Andrei Ašandulesei, Peter Bartl, Kathleen Downey, Eileen Eckmeier, Jörg Fassbinder, Jean-Jacques Herr, F. Janoscha Kreppner, Abdullah Bakr Othman, Alessio Palmisano, Elsa Perruchini, Karen Radner, Jens Rohde, Marion Scheiblecker, Andrea Squitieri, Hakan Tolbas, Maximilian Weidenhiller, Felix Wolter

Dieser Bericht über die Aktivitäten des Peschdar Plain-Projekts 2017 präsentiert neue Daten zum Dinka-Siedlungskomplex und zur Besiedelung der Bora-Ebene am Oberlauf des Kleinen Zab nahe dem modernen Stadtteilzentrum von Qaladze in der neuassyrischen und sassanidischen Periode, einschließlich einer Reihe von neuen 14C Daten von einjährigen Kulturpflanzen und menschlichen und tierischen Überresten.
Der Band beschreibt die Resultate der dritten und letzten Saison in Gird-i Bazar, mit der die Ausgrabung aller zuvor identifizierten Gebäude und von zwei weiteren Töpferöfen abgeschlossen werden konnten. Der Starfund ist ein Stein, der das obere Lager für eine Töpferscheibe darstellt und zusammen mit den drei Töpferöfen die Bedeutung der Keramikproduktion in Gird-i Bazar hervorstreicht. Die überraschende Entdeckung von menschlichen Überresten in der Befüllung des Brunnens im Innenhof von Gebäude I lieferte die ersten eisenzeitlichen Skelette, die bisher im Dinka-Siedlungskomplex ausgegraben wurden.
Weiters berichtet das Buch über die ersten Ausgrabungen in einem neuen Gebiet in der Unterstadt, genannt „Dinka Lower Town Operation 2“ (DLT2), wo ein Testschnitt Teile von drei großen Strukturen zu Tage förderte: Gebäude K (280 m2), L (800 m2) und M (650 m2), die nachweislich während einer gemeinsamen Berufsphase genutzt wurden. Die hier erhaltene Keramik korrespondiert eng mit dem Material, das bereits aus Gird-i Bazar bekannt war. Der Band enthält eine erste typologische Auswertung des neuen Keramikmaterials sowie Daten von den petrographischen und Rückstandsanalysen. Die so genannte „Groovy Pottery“ ist nun sowohl in Gird-i Bazar als auch DLT2 nachgewiesen und wurde definitiv lokal produziert.
Die Ausgrabungen in DLT2 bestätigten auch die Genauigkeit der Ergebnisse der Magnetometeruntersuchungen in diesem Bereich. Das Buch legt die Resultate der Fortführung des geophysikalischen Surveys vor und bietet auf der Grundlage des Magnetogramms eine detaillierte Interpretation der Unterstadt und ihrer Gebäude. Darüber hinaus bietet das Buch eine Studie der Geografin Eileen Eckmeier zu den im Dinka-Siedlungskomplex und der umgebenden Bora-Ebene anzutreffenden Böden und Sedimenten und deren Bedeutung für Landschafts- und Standortbildungsprozesse.
Während der Großteil des Buches für alle jene interessant ist, die das Assyrische Reich und seine östliche Grenzregion erforschen, präsentiert der Band auch neue Daten für die Besiedelung der Bora-Ebene in der Sassanidenzeit, denn die Anthropologin Kathleen Downey diskutiert die Befunde des sassanidenzeitlichen Friedhofs, der die Gebäude der eisenzeitlichen Siedlung von Gird-i Bazar überlagert.

 

With contributions of Hero Salih Ahmed, Silvia Amicone, Andrei Ašandulesei, Peter Bartl, Kathleen Downey, Eileen Eckmeier, Jörg Fassbinder, Jean-Jacques Herr, F. Janoscha Kreppner, Abdullah Bakr Othman, Alessio Palmisano, Elsa Perruchini, Karen Radner, Jens Rohde, Marion Scheiblecker, Andrea Squitieri, Hakan Tolbas, Maximilian Weidenhiller, Felix Wolter

This report of the 2017 activities of the Peshdar Plain Project presents new data for the Dinka Settlement Complex and for the occupation of the Bora Plain on the upper reaches of the Lesser Zab near the modern district centre of Qaladze in the Neo-Assyrian and Sassanian periods, including a range of additional 14C dates derived from single year crops and human and animal remains.
Firstly, the volume details the third and final season at Gird-i Bazar, completing the excavation of all previously identified buildings and of two more pottery kilns. The star find is a pivoted stone that constitutes the upper-bearing for a potter’s wheel. As the three pottery kilns, this piece highlights the importance of pottery making at Gird-i Bazar. The surprise discovery of human remains in the filling of the private well of Building I produced the first Iron Age bodies unearthed at the Dinka Settlement Complex.
Secondly, the book reports on the first season of excavations in another area in the Lower Town, dubbed “Dinka Lower Town operation 2” (DLT2), where a test trench unearthed parts of three major structures: Buildings K (280 m2), L (800 m2) and M (650 m2), which can be demonstrated to all have been used during a common occupation phase. The pottery retrieved closely marches that known from Gird-i Bazar, and the volume includes a first typological assessment as well as data from the petrographic and residue analyses of the new pottery material. The so-called “Groovy Pottery” is now attested both in Gird-i Bazar and DLT2, and its local production can be demonstrated.
The DLT2 excavations also confirmed the accuracy of the results of the magnetometer survey in this area. The book presents the data of the 2017 continuation of this survey and offers a detailed interpretation of the lower town’s layout, its buildings and other features on the basis of the magnetogram. In addition, the book offers geographer Eileen Eckmeier’s assessment of the soils and sediments encountered in the Dinka Settlement Complex and the surrounding Bora Plain and considers their significance for landscape and site formation processes.
While the majority of the book will be of interest to anyone studying the Assyrian Empire and its eastern border region, the volume also presents new data for the occupation of the Bora Plain in the Sasanian period in the form of anthropologist Kathleen Downey’s discussion of the extensive Sasanian cemetery overlying the buildings of the Iron Age occupation of Gird-i Bazar.